Stiftung Würth

Schon seit Jahrzehnten betreibt das Unternehmen Würth engagierte Kulturarbeit, zusätzlich wurde 1987 von Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold und Carmen Würth die Stiftung Würth gegründet.

Das Stiftungskapital von damals eine Million DM wurde regelmäßig erhöht. Es beträgt derzeit 7,6 Millionen Euro.

Zwecke der Stiftung sind die Förderung von Wissenschaft und Forschung, von Kunst und Kultur und der Bildung und Erziehung. Schwerpunkt der Aktivitäten in diesen Bereichen liegt in Hohenlohe, dem Stammsitz des Unternehmens Würth.

Beim Festakt zum 60-jährigen Firmenjubiläum der Würth-Gruppe am 22.04.2005 hat Herr Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth mit Herrn Ministerpräsident Oettinger und Herrn Wissenschaftsminister Prof. Frankenberg die Stiftungsurkunde unterzeichnet, die eine Förderung der Reinhold-Würth-Hochschule ermöglicht. Die Reinhold-Würth-Hochschule in Künzelsau ist Teil der Hochschule Heilbronn. Die Würth-Gruppe stellt dieser Stiftung 10 Mio. EUR zur Verfügung, aus deren Erträgen eine Stärkung der Region Künzelsau und insbesondere des Hochschulstandorts Künzelsau erfolgen soll. Diese neue Stiftung ist rechtlich unselbstständig, deshalb hat die Stiftung Würth die Aufgabe übernommen, als Stiftungsträgerin tätig zu sein.

Die Aufnahme der beiden Stiftungszwecke „Bildung und Erziehung“ in die bisherige Satzung aus dem Jahre 1987 wurde vom Regierungspräsidium Stuttgart antragsgemäß am 07.11.05 genehmigt. Diese Zwecke sind die Basis für die Aktivitäten der Stiftung im schulischen Bereich, insbesondere mit der Freien Schule Anne-Sophie und dem Kompetenzzentrum für ökonomische Bildung in Baden-Württemberg.

Sämtliche neue Aktivitäten der Stiftung werden nachstehend gesondert dargestellt.

Die Stiftung Würth ist rechtsfähig und von der Finanzverwaltung als gemeinnützig anerkannt. Ihr Sitz ist Künzelsau.