Stiftung zur Förderung der Reinhold-Würth-Hochschule

Im Rahmen des Festaktes zum 60. Firmenjubiläum im Jahre 2005 sagte der Beiratsvorsitzende der Würth-Gruppe, Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth, zu, dieser unselbstständigen aber gemeinnützigen Stiftung ab 2005 insgesamt 10 Mio. EUR zur Verfügung zu stellen. Dieser Betrag soll sowohl von der Adolf Würth GmbH & Co. KG als auch anderen Gesellschaften oder Gesellschaftern der Würth-Gruppe ab 2005 aufgebracht werden.

Solange das Stiftungsvermögen den Betrag von 10 Mio. EUR nicht erreicht hat, verpflichtet sich die Stifterin, der Stiftung jährlich einen Betrag in Höhe der Differenz zwischen dem bei einer satzungsmäßigen Kapitalanlage erzielbaren Zinsertrag auf den Betrag von 10 Mio. EUR und den jährlichen Erträgen der Stiftung („Differenzbetrag”) zur Verfügung zu stellen, der für den laufenden Aufwand der Stiftung bestimmt ist.

Die Stiftung Würth hat sich in einer Vereinbarung mit der AW KG bereit erklärt, als Stiftungsträgerin die treuhänderische Verwaltung des Stiftungsvermögens dieser Stiftung für die Stifterin zu übernehmen, insbesondere auch die laufenden Geschäfte dieser Stiftung zu führen.

Stiftungszweck, Stiftungsorgane und deren Aufgaben

Zweck der Stiftung ist die Beschaffung von Mitteln für die Reinhold-Würth-Hochschule der Hochschule Heilbronn in Künzelsau, deren Zweck die Förderung von Forschung und Lehre ist, zur unmittelbaren und ausschließlichen Verwendung für diesen steuerbegünstigten Zweck.

Die Ergebnisse von Forschungsvorhaben, die mit Mitteln der Stiftung gefördert werden, sind der Allgemeinheit zugänglich zu machen, z.B. durch die Veröffentlichung in Fachzeitschriften. Ein Rechtsanspruch auf Leistungen der Stiftung steht niemandem zu und wird auch nicht durch regelmäßige oder wiederholte Leistungen begründet.

Organe der Stiftung sind die Stiftung Würth als Stiftungsträgerin und der Stiftungsrat.

Der Stiftungsrat besteht aus sechs Mitgliedern: Vertreter des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, der Würth-Gruppe, zwei Professoren der Reinhold-Würth-Hochschule sowie zwei Vertretern der regionalen Wirtschaft.

Dem Stiftungsrat obliegt die Entscheidung über die Verwaltung des Stiftungsvermögens und die Verwendung der Erträge hieraus. Er entscheidet durch Beschlüsse, die in Sitzungen gefasst werden.

Der gemeinnützigen Stiftung Würth obliegt als Stiftungsträgerin die Führung der laufenden Geschäfte, insbesondere der Durchführung der Maßnahmen zur Erfüllung des Stiftungszwecks. Sie verwaltet das Stiftungsvermögen und verwendet die Stiftungserträge entsprechend den Gesetzen, der Satzung und den Beschlüssen des Stiftungsrats. Sie ist dem Stiftungsrat verantwortlich und an dessen Weisung gebunden.